Mittwoch, 18. Dezember 2013

Waldorfpuppe- Teil 2.2 Der Kopf und das Zusammenfügen

Weihnachten rückt näher und näher...und deshalb muss ich mich sputen, so habe ich mich letzte Woche daran gemacht den Kopf fertig zu machen, das Gesicht zu sticken und dann den Kopf mit dem Körper zu verbinden.


Zuerst noch den Hals unten zunähen, damit man das Abgebundene nicht mehr sieht.


Dann den vorgeformten Kopf auf ein Stück im Fadenlauf gefaltetes Trikot legen und drumherum mit Schneiderkreide markieren, dann ausschneiden.


Jetzt wird mit Stecknadeln der Trikotstoff fest über den Kopf gespannt. Überschüssigen Stoff abschneiden!

Ich lege die oberen überstehenden Stoffstückchen in Falten und nähe sie fest, dann schließe ich die rückwertige Naht.


Nun bitte mit einem farbig passenden Seidenstickgarn den Kopf von Hals abbinden und alle Fäden vernähen.


Mit farbigen Stecknadeln werden nun die Positionen für Augen und Mund ermittelt.


Und aufgestickt, für mich persönlich die größte Aufgabe, da beide Augen gleich ausssehen sollen und die Puppe somit zum Leben erweckt wird. Ich habe mich für eine Stickvariante antschieden, die ganz festgezogen wird, auf der Rückseite und somit dem Gesicht mehr Kontur gibt.


Im Anschluss färbe ich die Wangen mit Stockmar Wachsmaler ein, die Farbe für meine farbige Puppe ist Flammenrot (ansonsten benutze ich ein weniger intensives Rot). Zuerst auf einen Stoffabschnitt reiben und dann in kreisenden Bewegungen auf die Puppenwangen Farbe zaubern.

Geschafft!
 Alles einmal Probehalber zusammenfügen...
Nun werden die Arme an dem Hals gesteckt und festgenäht. Man sieht auf diesem Foto schön die rückwärtigen Einstichstellen für die Augen und den Mund.
Es sollte dann so aussehen.
 Jetzt zuersteinmal alles mit Stecknadeln feststecken, dabei den Körpertrikot einschlagen, dann überprüfen ob der Kopf mittig auf dem Körper sitz...Alles klar? Zuerst die Schulternähte und dann die Halsnaht drumherrum schließen, am Ende noch die Nähte um die Ärmchen schließen.

Fast fertig..fehlt nur noch die Frisur...






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen